Arianes Family Fashion Week Tagebuch (#2)

Ariane Stippa vom Beauty- und Lifestyle-Blog Primer & Lacquer ist mit ihrer Tochter Luca auf der Fashion Week Berlin 2015 unterwegs – und teilt ihre Eindrücke mit uns. Hier der zweite Teil ihres Berichtes.

TAG 3 | DONNERSTAG

Der Donnerstag fing für uns beide entspannt an. Luca war, wie immer, von 9h bis 15h im Kindergarten. Und ich verfolgte am Morgen im Zelt begeistert die Show der diesjährigen Hyères-Gewinnerin und Modedesign-Absolventin der Kunsthochschule Weißensee Annelie Schubert. Ihre drapierten Entwürfe aus verschiedensten Materialien wie Neopren, Tweed, Jersey und Wolle sind einfach grandios. Kein Wunder, dass sie die hochkarätige Jury mit Carine Roitfeld, Caroline de Maigret und Virginie Viard (Chanel) in Südfrankreich überzeugte.

Ein Look von Bobby Kolade

Ein Look von Bobby Kolade.

Danach trafen Rainer und ich uns bei Bobby Kolade. Die Show fand in den Sophiensälen statt, einer Location mit gehörigem Charme, der vor allem aus der Kombination aus freigelegten Stahlkonstruktionen unter abbröckelnden Stuckelementen und von Wänden und Decke abblätternder Farbe und recht unmittelbarer Nähe zum Geschehen auf den Brettern die die Welt bedeuten entsteht.

Ein Feuerwerk aus Farben.

Ein Feuerwerk aus Farben.

Zu elektronischen Klängen und an Models, die auf schmalen Wegen durch bodenbedeckende Glitzer-Konfettis schritten, entfaltete sich ein Feuerwerk aus Farben, Materialen und Details, das sich im Verlauf der Show zu einem großen Ganzen fügte. Bunt, auffallend und unterhaltend waren alle Entwürfe. Ob und wie das meiste tragbar und in den Alltag zu integrieren ist – das ist eine andere Frage, die sicherlich etwas mehr Zeit und ein sensibles Händchen erforderlich macht. Als kreativer Input für das deutsche Mode-Geschehen ist Bobby Kolade jedenfalls Gold wert. Und richtig toll sahen übrigens auch die Haare der Models aus. Grob geflochtene, mit bunten Bändern durchzogene Cornrows endeten in offenen, mit dem Crimper zu fedrigen Strähnen bearbeiteten Mähnen, die bei jedem Schritt wehten.

Models der MalaikaRaiss Show

Models der MalaikaRaiss Show.

Für mich ging es im Anschluss Backstage zu MalaikaRaiss, bei deren Show ich dann Rainer und Luca wieder treffen sollte. Dank erneuter, tatkräftiger Unterstützung unseres lieben Freundes Søren schafften es die beiden inklusive Kinderwagen die Treppen des Palais am Festungsgrabens nach oben. Luca blieb einfach in ihrem Wagen sitzen und genoss die Show in den kurzen Momenten, in denen sie sich von ihrem Eisbecher trennen konnte, den sie dankenswerter Weise gleich zu Anfang überreicht bekam. Uns gab das Gelegenheit, die Show in Ruhe anzuschauen. Pudrige Töne, fließende Stoffe und sommerliche Leichtigkeit mit ordentlich 70’s Flair haben mir große Lust auf den Sommer kommenden Jahres gemacht. Dass ich Fan von Malaika bin, ist aber auch kein Geheimnis mehr.

Vorbereitung auf die Perret Schaad-Show.

Vorbereitung auf die Perret Schaad-Show.

Von dort ging es für mich zum nächsten Backstage-Termin bei Perret Schaad, deren Show ich am selben Abend leider verpassen sollte, da ich zuvor bei der Show und anschließendem Dinner von Lala Berlin geladen war. Leylas Show fand auf der Terrasse des Kronprinzenpalais statt. Einige weibliche Gäste inklusive mir waren in Kleidern gekommen oder einfach zu dünn angezogen und mussten noch eine Weile bibbern, denn wir warteten auf Christiane Arp und ein paar andere wichtige Gäste, die aufgrund der DfT-Show über eine halbe Stunde später ankamen. Zum Glück hatten Leyla und ihr Team an alles gedacht, um das Dinner trotz herbstlicher Temperaturen stattfinden zu lassen.

Dinner nach der Lala Berlin Show im Kronprinzenpalais.

Dinner nach der Lala Berlin Show im Kronprinzenpalais.

Auf jedem Platz lagen goldene Rettungsfolien, die nach nur wenigen Minuten ausgepackt und um die Hüften oder Schultern geschlungen wurden. Der Anblick der Frontrow war also diesmal ein ganz besonderer, aber die Stimmung war sehr ausgelassen und das ausgedehnte, orientalisch angehauchte dreigängige Menu war nun auch im Freien ein voller Erfolg.

Die goldenen Rettungsfolien in der Front Row waren ein besonderer Blickfang bei der Lala Berlin Show

Die goldenen Rettungsfolien in der Front Row waren ein besonderer Blickfang bei der Lala Berlin Show.

Rainer und Luca machten sich von Malaikas Show gemächlich auf den Weg in Richtung der Perret Schaad Location und hatten Gelegenheit, eines der allerbesten Features des Priam auszuprobieren: der Sitz, der zunächst ungewöhnlich hoch erscheint, hat nämlich die perfekte Höhe, um das Kind im Wagen einfach direkt an einen Tisch zu fahren und somit jegliche Kinderstühle in Restaurants obsolet zu machen. Grandios!

Perret Schaad.

Perret Schaad.

Die etwas längere Wartezeit bei Perret Schaad bis zum Beginn der Show wurde Dank des tief absenkbaren Bügels des Priam, der so auf idealer Höhe zum Schieben für’s Kind landet, damit verkürzt, dass Luca bestens gelaunt so manche Runde über die wirklich tolle Location, ein flaches, für den Abend trockengelegtes Kinderplanschbecken schieben konnte. Für Rainer galt es derweil, die versammelten Gäste davor zu bewahren, unter Lucas Räder zu geraten. Die Kollektion selbst zelebrierte den Sommer (der sich für den Abend ja leider rar gemacht hatte) mit maritimen Streifenmustern in Kombination mit pastelligen Blau-, Grün und Pudertönen, ergänzt um ein knalliges Pink und mit elegant fließenden und entspannten Silhouetten. Wäre es warm gewesen, hätte die Show zum Kurzurlaub im Modezirkus geraten können.

Maritime Streifenmuster in Kombination mit pastelligen Blau-, Grün und Pudertönen.

Maritime Streifenmuster in Kombination mit pastelligen Blau-, Grün und Pudertönen.

Der Heimweg sollte sich, trotz der fortgeschrittenen Stunde und des ereignisreichen Tages, entspannt gestalten, da Luca bestens vor Wind geschützt in ihrem Lux Seat zur Ruhe kam und bereits schlafend im Sitz nach oben getragen werden konnte. Das ist mit einem 13 Kilo Kind zwar allmählich eine Herausforderung, aber dank leicht abnehmbaren Sitz machbar.

Nach vielen Stunden im Freien, war es dann Zeit sich aufzuwärmen und ich machte mich mit meinen Mädels auf den Weg ins Crackers und später in den Grill, um den Abend ausklingen zu lassen. Die ungeplanten Abende sind ja bekanntlich die besten und so hatte ich auf am nächsten Tag tatsächlich kleinere Probleme, morgens aus dem Bett zu kommen. Zum Glück hab ich dann Rainer, der mit Luca in den Tag startete und mich noch etwas schlafen liess, bis es dann wieder raus ging in den letzten Tag der Fashion Week.

TAG 4 | FREITAG

Ich hatte gleich am Morgen des letzten Tages der MBFWB einen Termin bei meinem liebsten Coloristen Andreas Kurkowitz, auf den ich mich schon die ganze Woche gefreut hatte. Versorgt mit leckerem Essen von Parker Bowles, konnte ich mich in den Stuhl sinken lassen und etwas entspannen. Nebenbei wurde mir die Kopfhaut massiert, die Haare geföhnt und Nägel lackiert. Besser kann man doch kaum in einen Freitag starten.

Ruhe, Erholung und leckeres Essen von Parker Bowles.

Ruhe, Erholung und leckeres Essen von Parker Bowles.

Im Anschluss trafen Rainer und ich uns bei der Show von Marina Hoermanseder, die, nicht nur der Masse an wartenden Gästen nach zu urteilen, inzwischen ebenfalls zu einem der unbedingten Highlights der Berliner Fashion Week gehört.

Wieder im wunderschönen Garten des Kronprinzenpalais’ angekommen, erwartete uns ein Laufsteg, der sich auf die breite Treppe hinauf zum Palais ergoss. Klingt spannend? Sah super aus! Leider waren wir so knapp dran, dass wir uns mit Stehplätzen begnügen mussten. Note to self: bei Offsite Shows früher da sein!!!

Der wunderschöne Garten im Kronprinzenpalais war die perfekte Location für die Show von Marina Hoermanseder.

Der wunderschöne Garten im Kronprinzenpalais war die perfekte Location für die Show von Marina Hoermanseder.

Die Kollektion war jedenfalls perfekt. Eröffnet von einem Marina-typischen Showpiece, einem fast halbkugelförmigen Rock aus nudefarbenem, festem Leder, besetzt mit unzähligen Lederblüten in leichten Grün-, Nude- und Fliedertönen zu einem Abricot-farbenem Top, einem Look, der über den gesamtem Verlauf der Show ganz oben auf der Treppe zum Palais zu sehen bleiben sollte. Ergänzt um einen mittleren Blauton und ein leichtes Grau folgender Entwürfe, war hier schon die gesamte Farbpalette der Kollektion zu sehen. Von selbstverständlichen und unbedingt tragbaren Looks bis hin zu skulpturalen Showpieces entspann sich eine geschlossene Kollektion mit einer eindeutigen und hochprofessionellen Handschrift. Bravo!

Und das sollte es für uns gewesen sein.

Wir holen jetzt unser Kind vom Kindergarten ab und machen zum Abschluss der Fashion Week ein schönes Kontrastprogramm: Geburtstag feiern bei Kaffee und Kuchen mit der Familie. Nun heißt es, das ganze Material, die Bilder, die Eindrücke zu sammeln und in Artikel zu fassen. See you next Season!

See you next Season!

See you next Season!