FEHLER VERMEIDEN BEI DER MITNAHME VON KINDERN IM AUTO – SICHER AN BORD!

Leider wird der Lebensbereich „Auto“ noch zu häufig als ungefährlich eingestuft. Ein fürsorgliches „Bitte pass auf!“ der Eltern oder „der Papa fährt ja immer vorsichtig“ können die tragischen Unfallfolgen für ungesicherte oder nicht korrekt gesicherte Kinder nicht wirklich verhindern.

Bei einem Aufprall von 50 km/h wird ein 30 kg schweres Kind zum „Geschoss“ von ca. 750 kg!

Ohne Kindersitz entspricht ein Aufprall mit 50 km/h einem Sturz aus dem 3. Stock auf Beton, kann ein Aufprall mit 15 km/h für Kinder bereits tödlich sein und haben Kinder ein 7-fach höheres Risiko tödlicher oder schwerster Unfallverletzungen.

Sicherheitseinrichtungen zum Schutz der Kinder im Fahrzeug sind nur dann optimal wirksam, wenn Kinderrückhaltesysteme und Gurt richtig angewandt werden.

Hier haben wir 10 der größten Fehler zusammengetragen, deren Vermeidung Kinderleben retten kann:

1         KIND VÖLLIG UNGESICHERT 

Eltern, die ihre Kinder völlig ungesichert, z.B. zwischen den Vordersitzen oder vor dem Beifahrersitz stehend, oder auf dem Rücksitz liegend transportieren, spielen mit deren Leben. Selbst bei geringster Geschwindigkeit kann dies tödliche Folgen haben. Auch bei spontanen Kurzfahrten müssen Kinder immer gesichert werden.

2        KIND UNGESICHERT AUF DEM SCHOSS EINES ERWACHSENEN SITZEND

Wer glaubt sein Kind mit seinen Händen halten zu können, irrt sich gewaltig. Selbst das winzigste Baby wird bei einem Unfall aus dem Armen gerissen. Auch wenn sich Kind und Erwachsener gemeinsam angurten, besteht Lebensgefahr, denn der schwere Körper könnte den kleinen zerquetschen. Der Gurtverlauf ist in diesem Fall auch nicht optimal.

3        KIND UNGESICHERT IM KINDERSITZ

Lebensgefahr besteht, wenn Kinder einfach nur in ein vorhandenes Kinderrückhaltesystem gesetzt werden, ohne sie korrekt mit dem Sicherheitskissen oder 5-Punkt-Gurtsystem zu sichern. Dies gilt auch für Kinder, die zwar im Schutzsystem korrekt gesichert sind, der Kindersitz selbst jedoch lose im Fahrzeug abgestellt ist.

4        KIND UNGESICHERT IM KINDERWAGENAUFSATZ

Bitte niemals das Baby im Kinderwagenaufsatz auf die Rückbank stellen. Bei einem Frontalcrash bewegt sich der kleine Körper ungesichert nach oben und schießt dann nach vorne.

5        KIND GESICHERT – GURT ABER ZU LOCKER

Bitte immer nach dem Anschnallen den richtigen Gurtverlauf kontrollieren und den Gurt so straff wie verträglich anlegen (flache Hand passt gerade noch zwischen Gurt und Körper). Häufig werden Kinder im Winter mit dicken Anoraks oder Overalls im Kindersitz gesichert. Das birgt jedoch die Gefahr, dass die Gurte am Körper nicht stramm genug gezogen werden und dadurch eine gefährliche Gurtlose entsteht.

6       KIND GESICHERT – SICHERHEITSELEMENTE EINFACH WEGGELASSEN

Bei Kindersitzen mit Sicherheitskissen (Fangkörper) muss dieses Sicherheitselement auch in der Gruppe I (ca. 9 Monate bis 4 Jahre, 9-18 kg) verwendet werden. Das Sicherheitskissen ähnelt einem Airbag, reduziert die Nackenbelastung bei einem Frontalaufprall und schützt den empfindlichen Nacken-, Kopf- und Schulterbereich. Lassen Sie Ihrem Kind Zeit, sich nach dem Umstieg von der Babyschale auf den Gruppe I Kindersitz an diesen neuen Sicherheitsbaustein zu gewöhnen, der zudem auch hervorragend als Spielfläche genutzt werden kann.

7       KIND GESICHERT – BEIFAHRER-AIRBAG AKTIVIERT

Babyschalen dürfen nicht in Verbindung mit einem aktiven Frontairbag auf der Beifahrerseite verwendet werden. Wenn der Beifahrer-Airbag nicht abgeschaltet ist und eine Babyschale auf dem Vordersitz verwendet wird, kann dies im Falle eines Unfalls zu schweren Verletzungen des Babys führen. Die Befestigung auf dem Beifahrersitz im Auto ist nur zulässig, wenn ein dort vorhandener Frontairbag deaktiviert ist.

8       KIND GESICHERT – BABYSCHALE IN FAHRTRICHTUNG

Genauso fatal ist die Wirkung einer in Fahrtrichtung montierten Babyschale. Bei einem Frontalunfall kann es zu einem Genickbruch kommen, denn der Babykopf ist im Vergleich zum Körper noch viel zu schwer. Babyschalen sind deshalb ohne Ausnahme immer für die Montage entgegen der Fahrtrichtung konzipiert.

9       KIND GESICHERT – FALSCHE INSTALLATION DES KINDERSITZES

Lebensgefahr für Ihr Kind besteht, wenn der Sitz falsch herum steht, mit dem falschen Gurt montiert wurde oder zu locker befestigt wurde. Grundsätzlich gilt: Je fester die Verbindung zwischen Sitz und Fahrzeug, desto mehr Schutz bietet der Kindersitz.

10      KIND GESICHERT – KINDERSITZ NICHT GEEIGNET

Der Kindersitz ist für Größe und Gewicht des Kindes nicht geeignet, die Norm ist veraltet oder der Sitz hat schon Risse, was z.B. bei einem gebrauchten Sitz unbekannter Herkunft der Fall sein kann. Über- oder unterschreiten Sie nicht die auf dem Kindersitz angegebenen Gewichtsgruppen und Altersklassen. Der Kopf des Kindes muss sich immer innerhalb der Sitzschale befinden. Verwenden Sie keine alten Kindersitze, die vor 1995 produziert wurden und nicht der seit 1995 gültigen Normvorschrift ECE R 44/03 bzw. aktuell ECE R 44/04 entsprechen. Verwenden Sie keine gebrauchten Kindersitze, deren Vorgeschichte Sie nicht kennen.

Mehr Informationen findet Ihr in unserem CYBEX Kindersicherheits-Center:

http://cybex-online.com/de/carseats/childsafety0.html

IHR CYBEX KINDERSICHERHEITS-TEAM